Monsterhandbuch: Nachzehrer

Der Wight gehört bei D&D zwar zu den schwächeren Monstern, ist bei D&D aber dennoch gefürchtet, da seine Angriffe Erfahrungsstufen entziehen: Nach dem Kampf kann der siegreiche Krieger plötzlich wieder ein unbedarfter Grünschnabel sein.

Herleiten dürfte sich der Wight (ebenso wie der unkörperliche Wraith) über den Grabunhold (barrow-wight) aus dem Herrn der Ringe, der wiederum vermutlich vom wikingischen draugr inspiriert wurde: Ein unglaublich starker Untoter, der das Wetter beeinflussen kann, durch die Erde schwimmen und in die Zukunft sehen, aber an sein Grab gebunden ist.

Ich orientiere mich bei meinem Nachzehrer allerdings stärker an einem anderen Wesen, nämlich dem mittelalterlichen Nachzehrer: Ein Untoter, der ebenfalls an sein Grab gebunden ist, aber seine Kraft daraus zieht, dass er an den Kleidern von Lebenden nagt und denen so ihre Lebensenergie entzieht. Der Grund dafür ist einfach: Monster sollten möglichst verschiedene Möglichkeiten haben, mit ihnen umzugehen, anstatt einfach nur reines Schlachtvieh zu sein.

Der Nachzehrer hat kein Interesse an einem Kampf, denn dabei gewinnt er nichts. Er will Kleidung oder Decken von Lebenden. Er kann daher als unterkühlter Mensch auftauchen, der mitleidige Seelen um eine Decke oder Jacke anbettelt. Dieses Stoffstück nutzt er dann, um dem Besitzer langsam, aus dem Grab heraus, das Leben auszusaugen. Er könnte auch als harmloser Zombie erscheinen, der auf die Gruppe einstürmt, einem Gruppenmitglied die Decke vom Rucksack reißt und nach dem ersten Treffer im Boden versinken. Die Gruppe dürfte sehr verwirrt sein, wenn sie später merkt, dass dieses Gruppenmitglied pro Woche eine Stufe verliert…

Wenn der Nachzehrer im Kampf überwunden wird, versinkt er im Boden und kehrt in seinen Sarg zurück. Um ihn endgültig zu vernichten, muss man ihn vollständig verbrennen, wozu ein großer Scheiterhaufen erforderlich ist. Ein kleines Feuer mit Lampenöl schaltet ihn bloß für einen Monat aus. Wenn man ihm eine Gliedmaße abtrennt und diese verbrennt, verliert er diese, ansonsten kann er abgetrennte Gliedmaßen weiter einsetzen oder wieder anfügen. (Man könnte einen Nachzehrer also blenden, wenn man seine Augen verbrennt.)

Nachzehrer können ihresgleichen erschaffen, wenn sie einem Lebenden alle Lebensenergie entziehen. Die von ihnen erschaffenen Nachzehrer stehen unter ihrer Kontrolle. Ihre Fähigkeit, durch die Erde zu schwimmen, erstreckt sich bei Sklaven auch auf das Grab des Herrn und bei Herrn auch auf die Gräber aller Sklaven.

Nachzehrer

  • Rüstungsklasse 15
  • Trefferwürfel 3
  • Angriffe 1
  • Schaden 1W4 Faust + 1W8 Grabeskälte
  • Bewegung 40 Fuß (gehen)
  • Anzahl 1W6 / 1W8
  • Rettungswurf wie Krieger 3
  • Moral 12
  • Schätze B
  • Erfahrung 175

Nachzehrer lassen sich äußerlich nicht von sonstigen wandelnden Leichen unterscheiden, sind aber deutlich gefährlicher. Sie können die Lebensenergie stehlen, wenn sie an einem Stoffstück saugen, das einem Lebenden gehörte, dieser verliert pro Woche eine Stufe. Bei seinem Tod wird er ebenfalls zu einem Nachzehrer unter Kontrolle seines Erschaffers.

Oftmals geben sich Nachzehrer als fröstelnde Menschen aus, die in einer Höhle sitzen um eine warme Decke oder Jacke bitten. Zu bestimmten Tagen (z.B. Allerseelen) können sie auch die Umgebung ihres Grabes umstreifen, was diese Tarnung verbessert.

Um einen Nachzehrer endgültig zu vernichten, muss man ihn auf einem Scheiterhaufen verbrennen.

2 Gedanken zu „Monsterhandbuch: Nachzehrer

  1. Pingback: Monsterhandbuch: Todesalb | Belchions Sammelsurium

  2. Pingback: Karneval der Rollenspielerblogs: Anfänge und Übergänge – Gefährliche Transitionen | dnalorsblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.