Massenkampfregeln für „In die Tiefen“

Im Rollenspiel gibt es immer wieder Situationen, wo große Gruppen aufeinander treffen und gegeneinander kämpfen. In die Tiefen kann solche Situationen nicht mit den Standard-Kampfregeln abdecken: Die sind nur auf Kämpfe von kleinen Gruppen ausgelegt. Gleichzeitig ist es oft unbefriedigend, wenn das Ergebnis solcher Kämpfe einfach aus dem Bauch heraus festgelegt wird. Ich habe daher Massenkampfregeln entworfen, die grundsätzlich auch mit anderen Systemen funktionieren.

Der Ablauf ist vergleichsweise simpel: Man vergleicht die relativen Vorteile beider Armeen. Die Armee, die im Vorteil ist, erhält Bonuswürfel. Am Ende werden alle Würfel als Schlachtenwurf gemeinsam geworfen (in aller Regel so 3 bis 6 Würfel) und die Augen zusammengezählt. Die Armee mit einer höheren Augenzahl gewinnt. Vor- und Nachteile einzelner Einheiten werden ignoriert, es geht nur darum, ob eine Armee als ganzes einen Vorteil hat.

Die Auswirkungen von Taten der Spielfiguren erhält dabei durch Bonuswürfel für Heldenhafte Taten ein vergleichsweise hohes Gewicht. Bei besonders großen Armeen oder bodenständigeren Kampagnen sollte man die maximale Anzahl der Bonuswürfel für heldenhafte Taten pro Seite beschränken.

Als taktisches Element kann man per Stein-Schere-Papier ermitteln, welche Seite eine überlegene Taktik anwendet.

Diese Regeln basieren auf zwei Überlegungen:

  • Bei Schlachten geht es darum, dem Gegner den Zugriff auf Ressourcen zu verweigern. Daher erzwingt der Ausgang der Schlacht eine Bewegung. Es geht also darum, den Feind zu zwingen, sich aus einem bestimmten Gebiet zu entfernen und somit dessen Zugriff auf die Ressource dieses Gebietes zu verhindern.
  • Die Anzahl der Verluste ist für Sieg oder Niederlage vergleichsweise egal: Man denke an Phyrrus. Der Verlierer kann dem Gewinner also horrende Verluste zufügen, muss aber trotzdem das Schlachtfeld räumen.

Dazu kommen noch einige Verrechnungen wie ein Moralwurf, der entscheidet, wohin man sich bewegen kann, und die Ermittlung der Verluste, in die auch die technische Ausstattung einfließt.

3 Gedanken zu „Massenkampfregeln für „In die Tiefen“

  1. Vasant

    Ein schönes (Sub-)System, finde ich! Das Schere-Stein-Paper-Spiel mit den Taktiken klingt nach einem unterhaltsamen Zufallselement, wobei ich das möglicherweise nicht immer mit den betreffenden Armeen verbunden bekomme. Sind es denn +1W6 (Fließtext) oder +2W6 (Übersicht)?
    Das Würfel“zerstören“ macht die Sache auch noch ein bisschen interessanter als bloßes Gegeneinander würfeln. Ich weiß spontan nicht, wie das stochastisch hinhaut und wie viel Fanatismus sich da üblicherweise „lohnt“. Aber auf jeden Fall gut, dass die Verluste nicht fest an Gewinn / Niederlage geknüpft sind.
    Einzig die heldenhaften Taten scheinen mir noch etwas abstrakt. Ist das eine Mechanik aus dem Grundregelwerk?

    Antworten
    1. belchion Beitragsautor

      Ich habe das Dokument anhand deiner Anmerkungen überarbeitet und dabei auch den Taktik-Bonus vereinheitlicht (auf 2W6). Die Heldenhaften Aktionen sind vor allem dazu da, damit man Aktionen der Spieler aus einem Abenteuer in das Ergebnis einer Schlacht einpreisen kann: Das wird also im normalen Abenteuer abgehandelt und gibt dann entsprechend einen Würfel für das Schlachtergebnis. Exakt durchgerechnet habe ich es auch noch nicht, aber in einigen Probe-Schlachtwürfen kam es zu den erwarteten Ergebnissen – was jetzt nicht ausschließen soll, dass man mit Fanatikern und so etwas Unsinn anstellen kann.

      Antworten
  2. ghoul

    Finde ich gut, wie du zwischen Verlusten an Mannstärke und an Moral unterscheidest. Das kannst du auch beides als getrennte Ressourcen einer Armee modellieren. Empires in Arms macht das auch so!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.