Monsterhandbuch: Fliegende Schwärme

Diesmal geht es um Fledermäuse, deren Mechanik sich aber problemlos auch auf Vogel- oder Insektenschwärme ausweiten lässt. Eine große Menge fliegendes Getier stört die Orientierung und schränkt die Handlungsmöglichkeiten ein.

Bei fliegenden Schwärmen geht es darum, dass man sinnlos Handlungen aufwendet, um sich gegen ein ungefährliches Hindernis zu wehren, anstatt sich auf den Gegner zu konzentrieren. Auch der Schwarm stellt eher eine Falle als ein Monster dar und nützt eigentlich nur in Kombination mit bestimmten Umweltbedingungen (schmale Brücke) oder mit von ihm unbeeinflussten Gegnern (menschenfressende Riesenmaulwürfe) etwas. Er könnte also feindliche Fernkämpfer davon abhalten, ihre Waffen einzusetzen, eine Ablenkung schaffen, in der man flieht, oder Figuren dazu verleiten, in einen der Säuretümpel zu treten.

Schwärme verursachen normalerweise keinen Schaden, außer gegebenenfalls bei hilflosen Personen. Vielleicht noch bei Allergikern, aber ich kenne kein Spiel, das Allergien abhandelt.

budgies

Fliegende Schwärme

  • Trefferwürfel –
  • Angriffe –
  • Bewegung 40 Fuß (fliegend)
  • Anzahl 3W100 (bei Wirbeltieren), 3W1000 (bei Insekten)
  • Rettungswurf –
  • Moral 4
  • Schätze Keine
  • Erfahrung 10 (pro Schwarm)

Allerhand kleines, fliegendes Zeug wie Wellensittiche, Fledermäuse oder Bienen, die sich in großen Massen sammeln.

Sie stören alle Figuren, die sich in dem von ihn eingenommenen Gebiet aufhalten. Wer etwas anderes tun will, als sich gegen den Schwarm zu verteidigen oder zu fliehen, muss einen Rettungswurf gegen Versteinerung bestehen. Wer vor einem Schwarm flieht, kann nur die grobe Richtung festlegen, aber nicht, welchen Weg er genau nimmt.

Der Schwarm gewährt Figuren, die sich in oder jenseits des Schwarms befinden, teilweise Deckung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.