Borbarad ohne DSA: Einleitung

Die Serie zur Quanionsqueste hat einige Leute so begeistert, dass sie mir gleich die Borbarad-Kampagne geschickt haben, damit ich die auf ähnliche Weise überprüfe. Beide Kampagne spielen in vollkommen unterschiedlichen Gewichtsklassen, Borbarad (links, in Gold) benötigt etwa viermal so viele Seiten wie Quanion (rechts, in weiß).

Neben dieser gewaltigen Menge an Material bietet das Borbarad-Projekt noch haufenweise weitere Hilfen für den Meister an.

Die Frage lautet nun also: Wie schlägt sich Borbarad im Vergleich zu Quanion? Lässt sich die Kampagne ebenso gut in andere Welten (z.B. Carcosa oder die Sechste Welt) und auf andere Regelwerke (z.B. Shadowrun oder Lamentations of the Flame Princess) übertragen? Also Bonusfrage: Wäre es auch möglich, die Kampagne in einer fernen Zukunft spielen zu lassen, in der Borbarad (wie dereinst in Borbarads Fluch) aus seinem Raumschiff klettert, wo die 7 Zeichen nicht göttlicher, sondern außerirdischer Herkunft wären?

Ein Gedanke zu „Borbarad ohne DSA: Einleitung

  1. blut_und_glas

    Die Variante mit der fernen Zukunft habe ich einmal angerissen, als ich mit “Venture” eine DSA-Pastiche/Crossover für SLA Industries skizziert habe.
    Wobei mein Fokus da eigentlich mehr auf der Zeit danach lag und die Borbarad-Kampagne mehr als (Vor)geschichte eingeflossen ist. Ginge aber auch anders…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.