Monsterhandbuch: Goblins

Soweit ich das verstanden habe, bezeichnet Goblins im englischen bloß allgemein eine Art Feen- oder Geisterwesen, ähnlich den deutschen Kobolden. In der Fantasy wurden sie aber schnell zum XP-Lieferanten für Erststufler, die vor allem durch schlechte Fallen, dämliche Taktiken und eine an Elstern erinnernde Freude an Glitzerdingen auffallen.

Aus mir nicht näher bekannten Gründen sind englische Goblins meist grün oder blau (vermutlich wegen Spiderman und Warcraft), jene bei DSA hingegen rot, die bei D&D bräunlich. Vom Verhalten her sollten sie vermutlich eher wie Elstern oder Krähen aussehen (zumal es für die meisten Leute ziemlich sicher Unglück bringt, wenn sie einen Goblin sehen).

SL werden oft angehalten, die extrem langweilige Darbietung von Goblins durch verbrämte Beschreibungen wie „bös aussehende Humanoide mit leuchtend roten Augen“ mysteriöser zu gestalten, was meiner Erfahrung nach gar nichts bringt, weil ihr Verhalten und ihre Fähigkeiten dem ach so schaurige Aussehen Hohn spottet. Wenn sie auf Wargen oder Spinnen reiten, hat eigentlich jeder deutlich mehr Angst vor dem Reittier als dem Goblin.

Ich fürchte, dem kann man auch nicht so richtig abhelfen, einmal davon abgesehen, dass man auch sinnvolle Gegner für die 1. Stufe braucht.

©2013-2017 Chris Bjors

Goblins

  • Rüstungsklasse 15
  • Trefferwürfel 1W−1
  • Angriffe 1
  • Schaden wie Waffe
  • Bewegung 20 Fuß (gehen)
  • Anzahl 2W4 / 6W10
  • Rettungswurf wie Krieger 1
  • Moral 7
  • Schätze einzeln R, im Bau C
  • Erfahrung 10

Manche Menschen lügen, stehlen und betrügen, wo sie nur können. Sie sind dermaßen darauf versessen, ein bequemes Leben zu führen, dass sie große Risiken eingehen und viel Zeit für stets gesetzeswidrige Pläne aufwenden, die ihnen dieses ermöglichen sollen.

Menschen, die zu sehr in diesem Verhalten aufgehen, werden zu Goblins. Deren Beine ähneln jenen von Rabenvögeln, anstatt von Haaren wachsen ihnen Federn, welche das markante schwarz-weiße Streifenmuster der Elster aufweisen. Ihre Augen glühen rot, wenn sie Reichtümer entdecken, was ihre Gier offenbar werden lässt. Dabei werden sie kaum größer als ein Kind, etwa 1,20 m. Trotz ihres an Vögel erinnernden Aussehens können sie aber nicht fliegen oder gleiten.

Goblins suchen beständig nach Wegen, wie sich ihr Komfort auf unredliche Weise erhöhen lässt. Sie gehen große Wagnisse ein und schmieden umfangreiche Pläne, um das zu ermöglichen. Sie denken dabei aber so verquer, dass ihre Pläne nahezu immer scheitern, sobald sich jemand ernsthaft zur Wehr setzt. Dann raffen sie, was sie tragen können, zusammen, um an einem versteckten Ort zu warten, bis Gras über die Sache gewachsen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.