Monsterhandbuch: Gnolle

Gnolle sind eine Mischung aus Mensch und Hyäne, aber nicht in der Art eines Gestaltwandels (deren Hybridform sie ähneln), sondern als Wesen eigener Gestalt. Lustigerweise stammen sie ursprünglich von einem Wesen namens Gnole ab, das wie die Wurzel einer Topinambur mit Tentakelarmen und Rubinaugen aussah und seinem Namen einen Wortspiel auf nolle (dumm oder sturzbetrunken) verdankt. Ich finde die Hyänenvariante aber lustiger und behalten sie daher bei, außerdem kann ich die Tentakelarmwurzel immer noch als Grundlage für Gnome oder Goblins nehmen.

Bei meiner Ideensammlung stieß ich zudem auf den Artikel The Magicality of the Hyena, der diverse Aberglauben rund um Hyänen beschreibt. Sehr kurzweilige und inspirierende Lektüre, auch wenn ich nicht allzuviel davon für die Gnolle benutzen kann.

WereHyena by biotron

Gnoll

  • Rüstungsklasse 15
  • Trefferwürfel 2
  • Angriffe 1 Waffe und 1 Biß
  • Schaden nach Waffe und 2W4
  • Bewegung 40 Fuß (gehen)
  • Anzahl 1W6 / 3W6
  • Rettungswurf wie Krieger 2
  • Moral 8
  • Schätze Jeder: Q, S, im Bau: D, K
  • Erfahrung 75

Manche Leute sind derart gierig, dass sie andere in jeder Form ausnutzen und alles tun, um sich selbst Luxus zu erwerben. Menschen, die dies übertreiben, verwandeln sich in Gnolle: menschenähnliche Hyänen.

Wie Hyänen können sie sich problemlos von Aas ernähren, aber sie beherrschen auch die Jagd. Wenn es um Jagd und Fallen geht, stellen sie sich als äußerst durchtrieben und listig heraus, während sie in jeder anderen Hinsicht ausgesprochen stumpf und kurzsichtig handeln. Die erworbenen Schätze gehen daher genauso schnell verloren wie sie gewonnen wurden.

Ihre Gier nach Luxus und Annehmlichkeiten beherrscht ihr Denken so stark, dass man sie vergleichsweise einfach in die Irre fühlen kann. Man sollte aber aufpassen, am Ende nicht als betrogener Betrüger darzustehen.

Gnolle und domestizierte Hunde stehen in einer erbitterten Feindschaft, weshalb Gnolle selbst dann Hunde angreifen, wenn sie dadurch in Schwierigkeiten geraten oder eine vorteilhafte Position aufgeben müssen. Mit verwilderten oder wilden Hunden kommen sie im Gegensatz dazu hervorragend klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.