Magischer Gegenstand: Das zweischneidige Schwert

Das zweischneidige Schwert sieht wie ein typisches Arbach (orkischer Säbel), allerdings hat es abweichend zwei Klingen anstatt nur einer. Es besteht aus einer Legierung aus Eisen, Asthenil und pulverisiertem Obsidian, was ihm ein schwarz-rotes Schlierenmuster verleiht.

Häufig fallen Orkkrieger, die es führen, durch besonderen Wagemut und Kraft im Kampf auf. Sie scheinen auch besser zu kämpfen, mehr Glück zu haben als normale Orks – als seien sie von Brazoragh gesegnet.

Ehrenhafte Krieger, die das Schwer führten, berichteten davon, dass sie den Schmerz jedes Schlages, den sie führten, nachvollziehen konnten. Sie fühlten sich bei der Benutzung wie gerädert und konnten sich nur schlecht auf den Kampf konzentrieren – als wären sie verflucht.

Regeltechnisch zeigt die Waffe leichte magische Affinität zu Illusion und Hellsicht. Diese überträgt das Empfinden des Opfers eines Angriffs auf den Angreifer. Wesen mit böser Gesinnung fühlen sich dadurch als Herr über Leben und Tod, was sie beflügelt (wie der Zauber „Segnen“). Wesen mit guter Gesinnung fühlen sich von der Bürde ihrer Taten bedrückt (wie der Zauber „Verfluchen“). Wesen mit neutraler Gesinnung fehlt die Verankerung in einer Moral, wodurch sie den Eindrücken nichts entgegensetzen können und sich darin verlieren (wie Zauber „Benommenheit“).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.