Monsterhandbuch: Schatten

Der Schatten gehört nicht nur bei D&D zu den Klassikern unter den Monstern, sondern lässt sich in der europäischen Geschichte bis zu den alten Griechen nachverfolgen, wo die Helden mit den Schatten oder Schemen der Verstorbenen sprachen.

Bei D&D stellen Schatten vor allem eine Art Meuchler-Monster dar, das im Dunkeln und Schummerlicht eines Dungeons nur schlecht zu sehen ist und sich mit Hit-and-Run-Taktiken unbeliebt macht. Die beiden anderen Eigenarten von Schatten, ihre Zweidimensionalität und die Anwesenheit von Licht, bleiben hingegen meist unberücksichtigt.

Schatten benötigen Licht, um zu handeln, denn sie werden erst durch den Gegensatz zwischen Licht und Dunkel wirklich. Die Abwesenheit von Licht schadet ihnen nicht, hindert sie aber daran, mit der wirklichen Welt zu interagieren. Außerdem sind sie Zweidimensional, sie benötigen also eine Oberfläche, über die sie sich erstrecken können.

Wenn man dies einbaut, erschafft man deutlich mehr Möglichkeiten, um der Gefahr durch Schatten zu begegnen. Man kann der direkten Gefahr durch Schatten entgehen, indem man das Licht löscht, aber will man das in einem fallenverseuchten Dungeon wirklich tun?

Sehr schön fand ich auch eine Idee, die ich vor einiger Zeit gelesen habe, dass Schatten nur mit Schatten interagieren können. Ein Schatten greift also nicht den Kämpfer an, sondern dessen Schatten – wodurch Rüstungen, seien sie magisch oder nicht, den Angriff des Schatten nicht abwehren können. Gleichzeitig kann man aber hinter anderen Schatten in Deckung gehen, es kommt also sehr darauf an, wie man sich positioniert und man kann die Schatten durch geschickt angeordnete Lichtquellen in eine Richtung treiben oder sogar von bestimmten Ecken abschneiden.

Schatten sollten Räume mit immerbrennenden Fackeln unheimlicher und gefährlicher machen als die dauernde Dunkelheit des Dungeons.

Schatten

  • Rüstungsklasse 13
  • Trefferwürfel 2
  • Angriffe 1
  • Schaden 1W4 Stärke
  • Bewegung 30 Fuß (gehen)
  • Anzahl 1W10
  • Rettungswurf  wie Dieb 2
  • Moral 12
  • Schätze F
  • Erfahrung 100

Schatten bestehen aus dem Schatten von Menschen, die ihren Körper verloren haben. Sie sehen daher aus wie die Schatten jener Personen, was deren Angehörige in Verwirrung stürzen kann. Mit den richtigen Zaubern kann man sie beschwören und befragen; doch ungebunden wollen sie einzig den Lebenden die Wärme entziehen, um für einen kurzen Augenblick nicht mehr zu frieren.

Dazu greifen sie in die Schatten ihrer Opfer, woraufhin diese ein kalter Schauer durchläuft. Gegenstände, die das Opfer am Körper trägt, können es nicht schüten, aber man kann sich im Schatten anderer Gegenstände verstecken. Ihrerseits sind Schatten hingegen unempfindlich gegen alle Angriffe, die keinen Funken Licht oder Dunkelheit in sich tragen. Wenn sie zerstört werden, fahren sie unter Geheul in die Unterwelt.

Schatten benötigen Licht, um Dinge in der Wirklichkeit zu verändern. Vollkommene Dunkelheit wie auch schattenloses Licht verbannen sie, doch sie kehren zurück, sobald wieder natürliche Lichtverhältnisse herrschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.