Monsterhandbuch: Minotauros

Es dürfte (außer den Drachen) kaum ein bekannteres Monster als den Minotauros geben, den Stier von Minos. Er entstand, nachdem sich Minos Frau mit einem Stier vergnügt hatte und wuchs zu einem Menschen mit Stierkopf heran. Minos fand das alles nicht so großartig und sperrte den Minotauros daher in das von Daedalos erbaute Labyrinth, in das er alle sieben Jahre sieben Jungfrauen und sieben Jüngline schickt, um den Minotauros zu nähren.

Aus irgendwelchen Gründen geht D&D davon aus, dass Minotauren sich in Labyrinthen gut zurechtfinden, obwohl der ursprüngliche Minotauros in mindestens 21 Jahren Gefangenschaft nie den Ausweg aus seinem Labyrinth fand.

Zwei andere Dinge, die ich vorher nicht wusste: Der Minotauros galt wohl als unverwundbar, denn Ariadne geb Theseus entweder ein Zauberschwert oder Zauberpillen aus Pech und Haaren mit, um den Minotauros zu überwinden.

Was macht man aber nun daraus? Denn ein in einem Labyrinth eingesperrter Minotauros macht für ein Abenteuer ja nicht sonderlich viel her, wenn es für die Gruppe keinen Grund gibt, entweder selbst das Labyrinth zu betreten oder den Minotauros von dessem Verlassen abzuhalten. Dafür wäre es aber erforderlich, dass entweder der Minotauros raus will und kann oder, dass das Labyrinth den Minotauren nicht gefangen hält, sondern im Gegenteil sogar ihn und was auch immer er bewacht schützt.

In dem Fall könnte man auch den Minotauros als mystisches Wesen und die Minotauren als seine Krieger sehen, die entweder bloß Stierhelme tragen oder vielleicht in einem Ritual verwandelt werden. In jedem Fall dürften Minotauren ihre Probleme mit Greifen haben, deren Vorliebe für Rindfleisch ihnen nicht sonderlich willkommen sein dürfte. Der Minotaure könnte der König eines Volks von Rinderhirten sein, die Probleme mit Greifenreitern haben. Das würde auch erklären, warum er sich in einem unterirdischen Labyrinth versteckt (da kommen Greifen kaum hinein).

Minotauros

  • Rüstungsklasse 14
  • Trefferwürfel 6
  • Angriffe 2 Schläge oder 1 Ansturm
  • Schaden nach Waffe+2 oder 2W6
  • Bewegung 40 Fuß (gehen)
  • Anzahl 1W6 / 1W8
  • Rettungswurf wie Krieger 6
  • Moral 11
  • Schätze C
  • Erfahrung 500

Ein muskulöser Mann mit Stierkopf, der sowohl die Kraft als auch die Zähigkeit eines Bullens besitzt. Sein Appetit ist in jeglicher Hinsicht zügellos und seine animalische Stimmung lässt ihn jedes Gelüst unverzüglich stillen. Die Menschen der Umgebung tun daher meist alles, um ihn zufriedenzustellen und so in seinem Labyrinth zu halten.

Im Labyrinth wird er von den Stierkriegern geschützt, verkommenen Menschen, die sich in Stierhelme und -rüstungen kleiden und ihre sadistische Ader unter seinem Schutz ausleben. Deren Raubzüge und die ihm dargebrachten Tribute füllen das Labyrinth mit Unmengen von Schätzen, die ihrerseits immer wieder Eroberer und Glücksritter anziehen.

Normalerweise lässt sich die Haut des Minotauros nicht durchschneiden oder durchstechen, was ihn zu einem gefürchteten Gegner macht. Lediglich stumpfe Waffen können ihn verwunden und selbst die verursachen nur halben Schaden. Einzig das als Arachnes Wachs bekannte Gift macht seine Haut für einige Zeit verwundbar, wenn eine Waffe damit eingeschmiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.