Monsterhandbuch: Hydra

Die siebenköpfige Hydra, die Herkules erschlagen sollte. Da aber für jeden ihrer abgeschlagenen Köpfe zwei neue nachwachsen, benötigte er die Hilfe seines Neffen Iolaos, welcher die Stümpfe der Köpfe ausbrannte, um sie am Nachwachsen zu hindern.

Was mir bisher aber nicht bekannt war, ist, dass der Hauptkopf der Hydra unsterblich war. Herkules tötete die Hydra daher streng genommen nicht, sondern reduzierte sie auf ihren unsterblichen Teil, den er in einem mit Steinen beschwerten Grab versenkte.

Heute wird die Hydra meist als eher echsenähnliches Wesen (mit vier Beinen) dargestellt, während sie im Original eher einer beinlosen Schlange ähnelte, aus deren Halskrause mehrere Köpfe abzweigen, der Hauptkopf war jener, der gerade weiterwuchs wie der Kopf einer normalen Schlange. Auch ihre Größe wuchs enorm an, auf alten Bildern wird sie meistens als etwa menschengroß dargestellt, in modernen Bildern eher haushoch.

Der Vorteil des Originals wäre natürlich, dass man sie in einer von der Außenwelt abgeschlossenen Kammer unterbringen kann, aus der sie die Helden dann unter Umständen wieder befreien – wenn auch erst, nachdem sie sie scheinbar umgebracht haben.

 Hydra

  • Rüstungsklasse 19
  • Trefferwürfel 12+10
  • Angriffe 1 pro Kopf
  • Schaden 1W10 + Gift
  • Bewegung 40 Fuß (kriechen)
  • Anzahl 1
  • Rettungswurf wie Krieger 12
  • Moral 9
  • Schätze B
  • Erfahrung 1875

Bei der Hydra handelt es sich um eine gewaltige Schlange mit sieben Köpfen, die von sich aus in Wassernähe lebt. Auf ihrer Speisekarten stehen auch Menschen, was sie zu einer großen Gefahr macht.

Nicht nur können sie Menschen umschlingen (Rettungswurf gegen Lähmung oder Stärke), sondern sondern auch ein tödliches Gift ab (nach Biß Rettungswurf gegen Gift). Besonders wagemutige Jäger folgen ihr, um ihre Pfeile darin einzutunken.

Glücklicherweise handelt es sich bei den meisten lebenden Hydras um Nachkommen der Hydra, die zwar ihr Gift und ihre Heilfertigkeit geerbt haben, aber nicht ihre Unsterblichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.