Monsterhandbuch: Dinosaurier

Furchterregende Echsen der Urzeit, deren donnerndes Brüllen Bäume umwirft. Wenn sie laufen, bebt die Erde. Wenn man Lonzo glauben darf, sind sie darüber hinaus äußerst sentimental.

Nichtsdestotrotz handelt es sich bei Sauriern im Grunde nur um echsenhaftige Rudeljäger (Velociraptoren), Einzeljäger (Tyrannosaurus Rex), Greifvögel und Herdentiere (Brontosaurier). Man benötigt daher für Dinosaurier eigentlich keine neuen Regeln, sondern sollte bloß ihre Treffer- und Schadenspunkte etwas hochsetzen, um ihrer massiven Gestalt Rechnung zu tragen. In Hinsicht auf die einzelgängerischen Jäger braucht man nicht einmal das, sondern kann direkt die Werte für Krokodile nehmen.

Michael Gray CC-BY-SA 2007

Viel spannender ist die Frage, wie man sie im Spiel einsetzen will. Da gibt es zwei klassische Ansätze: 1) Einmal als normale Nutztiere eines Reiches von Echsenmenschen oder einer vergleichbaren bösen Rasse, 2) andererseits als wilde Dinosaurier, die in einer abgelegenen Ecke der Welt überlebt haben, zumeist auf einem Plateau im indischen oder südamerikanischen Urwald.

Darüber hinaus könnten Zeitmagier (auch Chronomanten genannt) lebende Saurier aus der Urzeit herbeibeschworen haben oder, umgekehrt, wie im Film Reise in die Urzeit (1955) die Gruppe den Fluß der Zeit zu den Dinosauriern hinabschicken – vielleicht ja, um ihm einen Dinosaurier in die Jetztzeit zu bringen.

Einen noch anderen Weg geht Glorantha, dort leben Dinosaurer als ganz normaler Bestandteil der Fauna, die teilweise sogar domestiziert werden. Verschiedene Kulturen nutzen die Dinosaurier als Arbeits- und Lasttiere, ähnlich wie indische Elefanten in unserer Welt. Zumindest bei kleineren Dinosauriern (bis Elefantengröße) ließe sich das auch problemlos in den meisten anderen Fantasywelten einsetzen.

Besonders interessant sind Dinosaurier vermutlich für Riesen und ähnlich große Geschöpfe – denn deren große Gestalt benötigt ja auch entsprechend große Reit- und Lasttiere.

Für besonders kleine Völker wiederrum könnten Dinosaurier eine Art reitende Festung darstellen. Kobolde oder noch kleinere Gestalten würden ihre Häuser quasi als Sattel auf einen oder (bei sehr großen Stämmen) mehrere Dinosaurier setzen und damit durch die Lande ziehen. So ein bewegliches Dorf würde natürlich nur in weiten Steppen funktionieren, außer, wenn die Einwohner eine massive Schneise durch die Landschaft schlagen.

Ein Schwarm solcher Dinosaurierdörfer wäre dann ein guter Ersatz für die übliche Orkhorde, die in die zivilisierten Reiche einzufallen droht. Das wären dann sozusagen auf Dinosauriern reitende Mongolen-Zulus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.