Blogstöckchen: 11 Frage, 11 Antworten, 11 Fragen

Die Teylen war etwas neugierig und hat mir im Rahmen des Blog-Fragen-Staffellaufs den Fragestab weitergegeben.

Was hältst du vom OSR (Old School Revival)?

Da bin ich stark gespalten. Es gibt Teile, die ich überhaupt nicht ausstehen kann: etwa Fallobst-Charaktere und Grognard-Fanatiker mit ihrem Beharren auf der Überlegenheit jener Regeln, die einst der Heilige Gygax in Lake Geneva verkündete. Retroklone, die einfach nur das Althergebrachte kopieren, nerven mich.

Was mir hingegen sehr gefällt ist der Flickwerk-Charakter, bei dem man immer wieder neue Teile verbinden kann. Der Fokus auf Erkundung und Veränderung der Welt. Die Anschlussfähigkeit zu anderen Ideen. Auch die Regelwerke, die auf den Ideen der OSR basieren, diese aber mit neuen Ansätzen versehen, sprechen mich an: Seien es Lamentations of the Flame Princess, das erstmals ein brauchbares Fertigkeitssystem für die OSR entwickelt hat, bis zu Adventurer Conqueror Kings, welches das gesamte Regelwerk vom Domänenspiel her aufbaute.

Gibt es neben der OSR andere Spielweisen, die du magst, … welche?

Ich mag sowohl Sandkästen als auch kurzfristige plotgetriebenen Kampagnen, vorausgesetzt, ich weiß vorher, worauf ich mich einlasse. Solange man mir einen ausreichenden Anteil an Exotik, Action und Einfluss gewährt, bin ich dabei. Horror mag ich hingegen überhaupt nicht.

Jäger oder Gejagter … lieber Dracula oder van Helsing?

Eindeutig van Helsing – wenn ich einen Blutsauger spielen will, mache ich eine medizinische Fortbildung und helfe ehrenamtlich beim Blutspendedienst.

Soziale Konflikte ausspielen, auswürfeln oder beides?

Zunächst ausspielen; anschließend würfeln, wie gut der Charakter es rüberbringt. Dabei gibt es Boni oder Mali, wenn Vorlieben oder Abneigungen des Gegenübers angespielt werden, aber keine dafür, wie gut der Spieler vorträgt.

Wenn also z.B. ein NSC sich von prunkvollen Auftreten beeindrucken lässt, dann erhält ein Spieler, dessen Charakter sich prächtig ausstaffiert, einen Bonus auf den Wurf. Es gibt aber keinen Bonus, nur weil der Spieler eine besonders blumige Rede hält: Da kommt es dann auf den Wurf an, ob der Charakter das auch so eindrucksvoll rüberbringt oder es eher peinlich wirkt.

Welches ist dein Lieblingssystem?

Im Augenblick eindeutig D&D5, aber das neue Conan 2d20 und Blades in the Dark machten ebenfalls einen guten ersten Eindruck. Durchaus möglich, dass sich die Lage nach Erscheinen der beiden Spiele ändert.

Welches ist dein Lieblingsetting?

Leider konnte mich kein Setting jemals einfangen. Es gibt Dutzende Settings, von denen ich Bestandteile mag, aber nichts, was mich durch und durch überzeugt.

Glaubst du an Immersion und wenn ja, was ist für dich immersiv?

Ich weiß zwar theoretisch, was Immersion ist, aber ich kann mich an keinen Moment erinnern, wo ich wo ich etwas gefühlt hätte, das diesem Zustand entspricht.

Lieber Systeme mit einer Würfelsorte oder mit vielen?

Dieses Rennen gewinnen die vielen Würfelsorten, wenn auch nur knapp.

Lieber ein, zwei vielleicht drei Würfel oder ein, zwei Handvoll Würfel?

Das mache ich weniger an der Anzahl der Würfel fest, sondern eher daran, wie aufwendig ich mit ihnen das Ergebnis ermittele. Bei DSA sind mir drei Würfel schon zu viel, bei Lite stören mich auch zehn Würfel nicht.

Welches Nicht-Rollenspiel Medien Produkt (TV-Serie, Film, Spiel) bringst du am ehesten mit Rollenspiel in Verbindung?

Die Fernseh-Serien Grimm und Sleepy Hollow, weil sie sich meiner Meinung nach so gucken, wie sich Contemporary Fantasy bzw. Mystery spielen. Es gab immer wieder Szenen, wo ich mir dachte »oh, typischer Rollenspiel-Moment.«

Außerdem Crusader Kings II, weil ich das Domänenverwaltungsspiel als Teil des Rollenspiels liebe. Dort kann ich einige der Dinge versuchen, die mein hochstufiger Charakter beim Domänenspiel können soll.

LARP – was hältst du davon?

Die Einzelteile von Larp machen mir schon keinen Spaß und die Kombination noch weniger.

Ich stelle Jürgen von jcgames, Patrick von K.E.K.S. und Markus von Ludus Leonis meine Fragen:

  1. Wenn man dich zwingen würde, ein regelintensives Rollenspiel zu spielen, welches würdest du wählen?
  2. Was ist dein Lieblingsrollenspiel, wenn man deine selbstgeschriebenen Spiele  außen vor lässt?
  3. In einer perfekten Rollenspielwelt gäbe es außer super Regeln noch …?
  4. Welches Getränk oder welche Speise sollte unbedingt ein Rollenspiel inspirieren?
  5. Siehst du Regeln zu schreiben als Teil des Rollenspiel-Hobbys oder ist das eher ein eigenes Hobby?
  6. In welchem virtuellen Universum wolltest du schon immer einmal spielen und warum?
  7. Begrüßt du Regeln für soziale Konflikte und Gewissensbisse oder bevorzugst du, diese Situationen auszuspielen?
  8. Was hältst du von Schwarmfinanzierung: Der Weg zu einer noch vielfältigeren Rollenspielwelt oder ein Torwächter, der unprofessionelle Neueinsteiger gnadenlos aussiebt?
  9. Wenn nur die beiden Extreme zugänglich wären, wählst du dann Tavernenspiel oder Hack & Slay?
  10. Welche Internet-Seite (außer der eigenen) würdest du anderen Rollenspielern empfehlen?
  11. Hast du einen Lieblingswürfel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.