Die Schlafwandler fürs Rollenspiel

Ich lese gerade  Christopher Clark: Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog. Das erste Kapitel nennt sich Serbische Schreckgespenster und es eignet sich meiner Meinung nach ideal als Grundlage für einen Rollenspiel-Sandkasten.

Kurze Zusammenfassung: Nachdem Serbien jahrhundertelang Teil des Osmanischen Reiches war, gelingt es den dort ansässigen Bauern im Laufe des 19 Jhds., die Unabhängigkeit zu erringen. Dabei verloren sie aber nahezu die gesamte Elite, weshalb die politischen Institutionen von Grund auf neu aufgebaut werden mussten. Zwei ehemalige Kleinbauernfamilien beanspruchen die Königswürde, was dazu führt, dass dauerhafte Kleinkriege, Intrigen und Verschwörungen toben.

Nun stellt sich einer der Könige als noch unfähiger heraus als normal, was zu einem Mordkomplett führt, der schließlich gelingt. Angeführt wird der Komplett namens Ujedinjenje ili smrt (Vereinigung oder Tod) von einem Mann mit dem Spitznamen Apis. Nach diesem Komplott sind die Verschwörer dermaßen beliebt, dass die neue Regierung keine Chance hat, sie für den Mord zu bestrafen.

Insgesamt führt dies zu einem Nebeneinander von Regierung und Geheimgesellschaften, die vielfach miteinander verflochten waren. Verstärkt wird das ganze noch, weil das kleine Serbien beständig Freischärlergruppen in seinen Nachbarländern unterstützt, um die dort lebenden Serben von Fremdherrschaft zu befreien.

Wer also einen Sandkasten im 19. Jhd. spielen möchte, sollte sich durchaus mal den Balkan zu dieser Zeit ansehen. Dort gibt es haufenweise Platz für kleine Leute, die ganz nach oben kommen und dort in abenteuerliche Handlungen verwickelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.