Steinkäuze, Zombies und Diebesgilden

Der Steinkauz ist laut dem Volksglauben der Vogel der Weisheit und der Bote des Todes, weil sein Ruf wie „komm mit ins Totenreich“ klingt. In einem Rollenspiel kann das ein schöner Aufhänger für ein Abenteuer sein.

Es gibt ja in einigen Rollenspielen Totengötter, die nicht besonders gut auf Untote zu sprechen sind. Das muss nicht immer der Totengott selbst sein, sondern kann durchaus einer der niederen Totengötter sein. Der Steinkauz wäre nun der Bote dieser Gottheit und die Steinkäuze hätten den Auftrag, verlorene Seelen ins Totenreich zurück zu bringen und dem Gott zu melden, wenn sich Untote blicken lassen.

Ein besonders mächtiger Untoter, Dämon oder anderer Gott könnte nun Feinde der Steinkäuze stärken. Besonders geeignet dafür wären Ratten und Marder, die natürlichen Feinde des Steinkauzes.

Dies kann man nun ganz klassisch lösen, indem man einfach den Verursacher tötet oder den auslösenden MacGuffin zerstört. Wahlweise ist auch eine Ungezieferjagd möglich.

Natürlich könnte es auch weniger auffällig sein: Die Nagetiere wurden einfach abgerichtet, um die Steinkäuze einer bestimmten Gegend zu vertreiben, weil die örtliche Diebesgilde oder eine Rotte von Werratten oder -mardern einige Untote erweckt hat, um eine alte Schatzkammer zu plündern und sie nicht wollen, dass nervige Priester ihre Arbeit mit Segenssprüchen erschweren.

Für Tannweiler hatte ich mir überlegt, dass eine der konkurrierenden Diebesgilden ein Abkommen mit einem örtlichen Stamm Schimmelmenschen hat, welche mit ihren Zombiepilzen die Leichen von Zwergen in der (vor langer Zeit von Orks eroberten) örtlichen Zwergenmine wiederbeleben, um Erz zu schürfen. So hätte man Zombies in der klassischen Form, als untote Arbeitssklaven anstatt von ansteckenden untoten Kampfmaschinen. Die Diebesgilde kauft das Erz billig auf, um es über ein unterwandertes Handelshaus gewinnbringend zu verkaufen oder um es selbst zu verarbeiten und Handelsbeschränkungen zu umgehen. Die Schimmelmenschen verkaufen das Erz gegen Werkzeug und alchimistische Tinkturen, die sie nicht selbst herstellen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.